DRSC: Bekanntmachung von DRÄS 6 und DRÄS 7


IRZ, Heft 7/8, Juli/August 2016, S. 311

Im Bundesanzeiger amtlicher Teil vom 21. Juni 2016 sind die Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 6 und Nr. 7 durch das Bundesministerium der Justiz gem. § 342 Abs. 2 HGB bekannt gemacht worden. DRÄS 6 ändert zahlreiche bestehende DRS aufgrund zwischenzeitlicher gesetzlicher Änderungen insbesondere durch das BilRUG.

So wurden u.a. DRS 20 Konzernlageberichterstattung angepasst und DRS 3-10 Segmentberichterstattung von Kreditinstituten sowie DRS 3-20 Segmentberichterstattung von Versicherungsunternehmen aufgehoben und diese branchenspezifischen Regelungen in DRS 3 integriert. Die verpflichtende Erstanwendung ist für Geschäftsjahre vorgesehen, die nach dem 31. Dezember 2015 beginnen. 

Mit DRÄS 7 werden die Vorgaben und Empfehlungen des DRS 16 Zwischenberichterstattung an die neue Gesetzeslage – Wegfall der Pflicht zur Quartalsberichterstattung durch das Umsetzungsgesetz zur Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie – angepasst. Die verpflichtende Anwendung des geänderten DRS 16 gilt ab dem Tag der Bekanntmachung des DRÄS 7 im Bundesanzeiger. DRS 16 kann auch rückwirkend auf die Zwischenberichterstattung seit dem 26. November 2015 angewendet werden.