ESMA veröffentlicht Aktivitätenbericht 2014


IRZ, Heft 5, Mai 2015, S. 182

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) hat am 31. März 2015 ihren Jahresbericht über die Aktivitäten der europäischen Enforcement-Institutionen vorgelegt. Insgesamt wird darin eine im Vergleich zu den Vorjahren verbesserte Transparenz in den europäischen IFRS-Abschlüssen festgestellt; Verbesserungsbedarf sieht die ESMA allerdings in Bezug auf Informationen zur Stundungspraxis und zu Werthaltigkeitsprüfungen für immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer.

Der Bericht basiert auf Daten aus der Überprüfung von etwa einem Viertel der Zwischen- oder Jahresabschlüsse der 6400 Emittenten, die an regulierten Märkten in der EU gelistet sind. Die nationalen Enforcer ergriffen als Ergebnis der Überprüfungen Maßnahmen gegen insgesamt 306 (22 %) kapitalmarktnutzende Unternehmen, was etwa 5 % aller Unternehmen entspricht, die an europäischen regulierten Kapitalmärkten notiert sind. Der Bericht umfasst darüber hinaus quantitative und qualitative Ergebnisse der Überprüfung von Zwischen- und Jahresabschlüssen von 176 Emittenten in der EU aus dem Jahr 2013 aus der Überprüfung der Einhaltung der IFRS-Regelungen, die als gemeinsame Prüfungsschwerpunkte der europäischen Enforcer festgelegt worden waren.

Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Berichts hat ESMA auch eine Übersicht erarbeitet, aus der hervorgeht, welche Rechtskreise in der EU die neuen Leitlinien zur Durchsetzung von Finanzinformationen einhalten, nicht einhalten oder in naher Zukunft einzuhalten beabsichtigen. Diese Leitlinien waren von ESMA im Oktober 2014 veröffentlicht worden.

Der Aktivitätenbericht und die Übersicht zur Anwendung der Leitlinien stehen in englischer Sprache auf der Website der ESMA (www.esma.europe.eu) zur Verfügung.