ESMA gibt Prüfungsschwerpunkte für Jahresabschlüsse 2013 bekannt


IRZ, Heft 12, Dezember 2013, S. 454

Die europäische Wertpapierbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) hat am 11. November 2013 die Schwerpunkte bekanntgegeben, die sie bei der Überprüfung der Jahresabschlüsse 2013 zugrunde legen will.

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation hält ESMA v.a. die folgenden Themengebiete für besonders wichtig für die Finanzberichterstattung börsennotierter Unternehmen in Europa:

 

  • Wertminderung nicht-finanzieller Vermögenswerte,
  • Bewertung und Angabe von leistungsorientierten Verpflichtungen,
  • Bewertung zum beizulegenden Zeitwert und entsprechende Angaben,
  • Angaben in Bezug auf bedeutende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Ermessensentscheidungen und Schätzungen sowie
  • Bewertung von Finanzinstrumenten und Angabe zugehöriger Risiken.

 

In Zusammenarbeit mit den national zuständigen Enforcement-Behörden will ESMA die Anwendung der IFRS-Vorschriften nach diesen Prioritäten überwachen, wobei die nationalen Behörden jedoch nicht auf die von ESMA identifizierten Themen beschränkt sind. Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hatte am 15. Oktober 2013 ihre Prüfungsschwerpunkte für 2014 bekanntgegeben (vgl. IRZ 2013, 411), die sich teilweise mit denjenigen der ESMA decken.