Begrenzte Änderungen zum Hedge Accounting nach IAS 39


IRZ, Heft 7/8, Juli/August 2013, S. 265

Der IASB hat am 27. Juni 2013 „Novationen von Derivaten und Fortsetzung der Sicherungsbilanzierung (Änderungen an IAS 39 'Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung')“ verabschiedet. Nach dieser begrenzten Ergänzung des IAS 39 bleiben Derivate trotz einer Novation weiterhin als Sicherungsinstrumente in fortbestehenden Sicherungsbeziehungen designiert.

Unter einer Novation werden dabei Sachverhalte verstanden, in denen die ursprünglichen Vertragsparteien eines Derivats übereinkommen, dass ein Zentralkontrahent (Central Counterparty; CCP) an die Stelle ihrer jeweiligen Gegenpartei treten soll. Grundlegende Voraussetzung für das Fortbestehen der Sicherungsbeziehung ist: Die Einschaltung des Zentralkontrahenten wird infolge rechtlicher oder regulatorischer Anforderungen vorgenommen.

Der IASB hat darüber hinaus beschlossen, entsprechende Änderungen auch in das für das dritte Quartal 2013 erwartete Kapitel 6 Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen von IFRS 9 Finanzinstrumente aufzunehmen.

Die Änderungen sind erstmals verpflichtend für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen, wobei eine freiwillige vorzeitige Anwendung zulässig ist. EU-Anwender haben jedoch das derzeit noch ausstehende Anerkennungsverfahren durch die EU-Kommission abzuwarten.