Begrenzte Änderungen der Angabepflichten zum erzielbaren Betrag gem. IAS 36


IRZ, Heft 7/8, Juli/August 2013, S. 265

Am 29. Mai 2013 hat der IASB begrenzte Änderungen zu „Angaben zum erzielbaren Betrag bei nicht-finanziellen Vermögenswerten (Änderungen zu IAS 36)“ veröffentlicht. Die Neuerungen wurden notwendig, weil eine Folgeänderung des IAS 36 Wertminderungen von Vermögenswerten im Rahmen der Veröffentlichung von IFRS 13 Bemessung zum beizulegenden Zeitwert weiter als ursprünglich beabsichtigt gefasst wurde.

Mit den nunmehr veröffentlichten Änderungen stellt der IASB klar, dass − entsprechend seiner ursprünglichen Absicht − der erzielbare Betrag nur für diejenigen Vermögenswerte (inkl. Geschäfts- oder Firmenwerte) oder zahlungsmittelgenerierende Einheiten anzugeben ist, für die in der Berichtsperiode eine Wertminderung oder Wertaufholung erfasst wurde. Sofern der erzielbare Betrag dabei auf dem beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten basiert, werden zusätzlich die folgenden Angaben gefordert:das Level der Fair Value-Hierarchie gem. IFRS 13, dem der Vermögenswert oder die zahlungsmittelgenerierende Einheit insgesamt zugeordnet wurde;

  • für Fair Value-Bewertungen der Level 2 und 3: Beschreibung der Bewertungsmethode(n) und, sofern diese geändert wurde(n), Angabe dieser Änderung(en) und der Gründe hierfür;
  • für Fair Value-Bewertungen der Level 2 und 3: Angabe der Schlüsselannahmen des Managements, auf denen die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten basiert. Sofern eine Barwertmethode angewendet wurde, ist der aktuell (und ggf. früher) angewendete Abzinsungssatz explizit anzugeben.

 

Die Neuerungen sind rückwirkend für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen. Eine frühere Anwendung ist zulässig, soweit IFRS 13 bereits angewendet wird, jedoch haben IFRS-Bilanzierer in der EU für einen befreienden Konzernabschluss das Anerkennungsverfahren der EU-Kommission abzuwarten.