EFRAG: Diskussionspapier zu einem „Rahmenkonzept zu Angabepflichten im Anhang“


IRZ, Heft 9, September 2012, S. 334

Die EFRAG hat am 12. Juli 2012 ein Diskussionspapier mit dem Titel „Towards a Disclosure Framework for the Notes“ veröffentlicht, in dem die wesentlichen Prinzipien beschrieben werden, die aus ihrer Sicht für ein wirksames Rahmenkonzept für Angaben notwendig sind.

Das Dokument wurde gemeinsam mit dem französischen Standardsetzer Autorité des Normes Comptables (ANC) und dem britischen Financial Reporting Council (FRC) erarbeitet.

Seit Längerem wird an den IASB der Wunsch nach einer Reduzierung der Angabenlast, die derzeit im Rahmen der IFRS erforderlich ist, herangetragen. Verschiedenste Vorschläge für Streichungen oder Reduzierungen der Angabepflichten wurden von Anwendern und Berufsverbänden der Abschlussprüfer in unterschiedlichen Jurisdiktionen veröffentlicht. EFRAG hat sich nun mit der Publikation des Diskussionspapiers dieser Reihe angeschlossen, wobei jedoch der Ansatz von EFRAG viel umfassender ist als die bisher vorgebrachten. In dem Diskussionspapier wird nicht vorgeschlagen, bestimmte Angabevorschriften zu ändern oder zu streichen, stattdessen werden konzeptionelle Vorschläge für ein eigenständiges Rahmenkonzept für Angaben gemacht, die sich im Wesentlichen auf folgende Punkte konzentrieren:

  •  Zweck der Angaben, da dies in aller erster Linie bestimmt, welche Informationen in die Angaben aufgenommen werden,
  • Prinzipien für die Feststellung, welche Informationen in die Angaben aufgenommen werden sollten,
  • Art der Angabevorschriften, also die Frage, ob bestimmte Informationen gefordert werden sollen oder ob prinzipienbasierte Vorschriften eingeführt werden sollen, die sehr viel stärker Ermessensentscheidungen und die Berücksichtigung der besonderen Umstände eines Unternehmens erfordern,
  • Wesentlichkeitserwägungen, damit nur Angaben geleistet werden, die notwendig sind, um die finanzielle Leistung und Lage eines Unternehmens einzuschätzen, und
  • wesentliche Merkmale einer wirksamen Kommunikation, die der Art und Weise gewidmet sind, wie Angaben organisiert und dargestellt werden.


Im Rahmen des Projekts zur Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Angaben hat EFRAG eng mit dem US-amerikanischen Standardsetzer Financial Accounting Standards Board (FASB) zusammengearbeitet. Eine entsprechende Vereinbarung war im August 2011 getroffen worden. Der FASB hat inzwischen ebenfalls eine Einladung zur Stellungnahme zu einem Rahmenkonzept zu Angaben veröffentlicht.

Das Diskussionspapier, das auf der Internetseite der EFRAG (www.efrag.org) zum Download bereitsteht, soll proaktiv die Diskussion über ein Angabe-Rahmenkonzept anstoßen und damit Einfluss auf den Standardsetzungsprozess des IASB nehmen. Derzeit ist noch kein entsprechendes Projekt im Arbeitsplan des IASB enthalten.

Stellungnahmen werden bis zum 31. Dezember 2012 in elektronischer Form an die EFRAG erbeten.