EFRAG: Diskussionspapier zu Ertragsteuern


IRZ, Heft 2, Februar 2012, S. 59

Die Europäische Beratergruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) und der britische Standardsetzer Accounting Standards Board (ASB) haben am 22. Dezember 2011 ein Diskussionspapier zur Verbesserung der Finanzberichterstattung über Ertragsteuern veröffentlicht.

Hintergrund der Veröffentlichung sind Defizite der derzeitigen Regelungen in IAS 12 Ertragsteuern. Aus Sicht einiger Adressaten seien die Informationen, die in den Anhangangaben der Jahresabschlüsse enthalten sind, schwer verständlich und somit nur begrenzt nützlich.

Aus Erstellersicht wurde eingewendet, dass die aktuellen Regelungen teilweise schwer umsetzbar seien und einen hohen Ressourcenaufwand verursachten. Diese Einwendungen sind nicht neu und führten zur Veröffentlichung des ED/2009/2 im Jahr 2009 durch den IASB. Auf der Grundlage der Auswertung der eingegangenen Kommentierungen dieses Entwurfs wurde vom Board die vollständige Überarbeitung der Regelungen zu Ertragsteuern jedoch auf einen späteren Zeitpunkt vertagt.

Das von EFRAG und ASB veröffentlichte Diskussionspapier beschäftigt sich in seinem ersten Teil mit der Identifizierung von Informationsanforderungen der Adressaten der Rechnungslegung und möglichen Verbesserungen des aktuellen Standards. Im zweiten Teil werden vier verschiedene Ansätze zur Bilanzierung von Ertragsteuern erörtert, aus denen mögliche Alternativen zu dem aktuell geltenden Ansatz temporärer Differenzen in IAS 12 entwickelt werden könnten, und die somit den Ausgangspunkt für die vom IASB angekündigte grundlegende Überarbeitung bilden könnten.

Stellungnahmen zum Diskussionspapier können bis zum 29. Juni 2012 bei EFRAG und ASB eingereicht werden.