IASB-Workplan in neuem Format


IRZ, Heft 7/8, Juli/August 2017, S. 295

Im Nachgang seiner Julisitzung hat der IASB letztmalig eine turnusmäßige umfassende Aktualisierung seines Arbeitsprogramms vorgenommen. Ein Vergleich mit dem Stand des Monats Mai gestaltet sich aufgrund der Änderung des Projektplan-Formats schwierig. Bisher hat der IASB monatlich (im Anschluss an die jeweilige Board-Sitzung) seinen Arbeitsplan aktualisiert, der dann jeweils bis zur nächsten Sitzung des IASB unverändert blieb.

Mit dem Übergang auf seine neue Internetpräsenz im Juni 2017 hat der IASB auch die Darstellung seines Arbeitsprogramms geändert. Es werden nun nicht mehr in festen Zeitabständen Aktualisierungen veröffentlicht, sondern auf der Website des IASB wird ein fortlaufend aktualisierter Projektstand aufgeführt. Damit soll eine größere Aktualität erreicht werden; allerdings sind so die Unterschiede zum Stand nach der jeweiligen IASB-Sitzung im Vormonat nicht mehr so leicht nachvollziehbar. Folgende weitere Änderungen sind im neuen Format des Workplan zu verzeichnen:

  • Für den jeweils nächsten Projektschritt werden jetzt wieder feste Zeitpunkte genannt: Halbjahre, Quartale oder sogar Monate.
  • Die Kategorien haben sich geringfügig geändert in Standardsetzungsprojekte, Standardpflegeprojekte (eng umrissene Änderungen), Forschungsprojekte (nunmehr inklusive der Überprüfungen nach der Einführung eines Standards) und sonstige Projekte (nunmehr inklusive der Projekte im Zusammenhang mit der IFRS-Taxonomie).
  • Die jährlichen Verbesserungen wurden in einzelne „Projekte“ aufgespalten. Obwohl weiterhin bestimmte Änderungen im Rahmen der jährlichen Verbesserungen (also in einer Sammelveröffentlichung) adressiert werden sollen, ist dies nicht mehr direkt im Arbeitsprogramm ersichtlich.

 

Mit dem Wegfall der festen Überarbeitungszyklen datiert der IASB seine Arbeitsprogramme nicht länger. Es gibt auch keine als PDF-Datei abrufbare Version eines bestimmten Projektstands mehr. Allerdings kann der jeweils aktuelle Stand des Workplan ausgedruckt bzw. als PDF abgespeichert werden. Dies erschwert einen monatlichen Vergleich. Um dennoch einen Überblick über die Entwicklungen eines Monats zu ermöglichen, wird an dieser Stelle weiterhin einmal monatlich (jeweils nach einer Board-Sitzung) ein Überblick über die wesentlichen Änderungen seit der jeweils letzten Sitzung gegeben.

Der Vergleich des aktuellen Stands (20. Juli 2017) des Arbeitsplans mit der letzten veröffentlichten Monatsversion im Mai 2017 lässt folgende wesentliche Änderungen erkennbar werden:

Bei den Standardsetzungsprojekten zur Wesentlichkeit innerhalb des Projekts zur Angabeninitiative werden sowohl der Entwurf zur Definition von Wesentlichkeit als auch das Leitliniendokument zur Wesentlichkeit jetzt im September 2017 erwartet (zuvor: Juni 2017). Die Veröffentlichung eines finalen Rahmenkonzepts wird nunmehr für das vierte Quartal 2017 angekündigt (zuvor: nach sechs Monaten).

Die Projekte zur Standardpflege weisen folgende wesentliche Veränderungen auf:

  • Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sowie Schätzungen (IAS 8): Die Veröffentlichung eines Entwurfs ist nunmehr im September 2017 geplant (zuvor: Juni 2017). Zudem wurde ein Entwurf hinsichtlich der rückwirkenden Anwendung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethodenänderungen für das erste Halbjahr 2018 angekündigt.
  • Änderungen an IAS 23 und IAS 12: Für beide Projekte, die vormals als Teil der jährlichen Verbesserungen, Zyklus 2015–2017, auf dem Arbeitsprogramm ausgewiesen waren, wurde eine Zusammenfassung der Rückmeldungen zu den Entwürfen als zusätzlicher Projektschritt im Juli 2017 aufgenommen.
  • Definition eines Geschäftsbetriebs nach IFRS 3: Bei diesem Projekt wurde im Mai 2017 eine Entscheidung über die Projektausrichtung innerhalb von drei Monaten erwartet; jetzt sind endgültige Änderungen für das erste Halbjahr 2018 geplant.
  • Klarstellungen aus der Überprüfung nach der Einführung von IFRS 8: Im Mai wurde für dieses Projekt eine Entscheidung über die Projektausrichtung nach sechs Monaten erwartet. Als Zwischenschritt wurde nunmehr eine Zusammenfassung der Rückmeldungen zum Entwurf im vierten Quartal 2017 aufgenommen.
  • Vorfälligkeitsregelungen mit negativer Ausgleichsleistung nach IFRS 9: Bei diesem Projekt werden endgültige Änderungen im vierten Quartal 2017 erwartet (zuvor: Entscheidung über Projektausrichtung innerhalb von drei Monaten).
  • Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung nach IAS 16: Eine Zusammenfassung der Rückmeldungen zum Entwurf wird im vierten Quartal 2017 erwartet.

 

Bei den im Projektplan als Forschungsprojekte ausgewiesenen Aktivitäten haben sich folgende Entwicklungen ergeben:

  • Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten: Im Mai 2017 wurde für dieses Projekt eine Entscheidung über die Projektausrichtung nach sechs Monaten erwartet; nunmehr ist die Veröffentlichung eines Diskussionspapiers im ersten Halbjahr 2018 geplant.
  • Überprüfung nach der Einführung von IFRS 13: Nach der geänderten Gruppenzuordnung werden Überprüfungsprojekte nunmehr als Forschungsprojekte geführt. Bisher gab es für diese Projekte eine eigenständige Kategorie.
  • Überprüfung nach der Einführung von IFRS 10–12: Dieses Projekt wird nicht länger im Arbeitsprogramm des IASB geführt (im Mai sollte es nach sechs Monaten initiiert werden). Eine Aufnahme in den Projektplan soll erst wieder erfolgen, wenn tatsächlich mit der Überprüfung begonnen worden ist.
  • Angabeninitiative – Angabeprinzipien: Eine Zusammenfassung der Rückmeldungen zum Diskussionspapier wird nun für das erste Halbjahr 2018 erwartet (zuvor: Entscheidung über Projektausrichtung nach sechs Monaten).  
  • Anteilsbasierte Vergütung (IFRS 2): Eine Zusammenfassung der Forschungsergebnisse wird jetzt im September 2017 erwartet (zuvor: innerhalb von drei Monaten).

 

Bei den übrigen Projekten handelt es sich derzeit ausschließlich um Taxonomieprojekte.

Die aktuelle Version des Arbeitsplans (die sich jedoch gegenüber dem vorstehend beschriebenen Stand bereits erneut geändert haben kann) ist auf der Website des IASB tagesaktuell abrufbar.