IFRS IC veröffentlicht IFRIC 22


IRZ, Heft 1, Januar 2017, S. 12

Am 8. Dezember 2016 hat der International Accounting Standards Board (IASB) die vom IFRS Interpretations Committee (IFRS IC) entwickelte Interpretation IFRIC 22 „Transak-tionen in fremder Währung und im Voraus gezahlte Gegenleistungen“ veröffentlicht, mit der die Bilanzierung von Geschäftsvorfällen klargestellt werden soll, bei denen ein Erhalt oder eine Zahlung von Gegenleistungen in fremder Währung erfolgt.

Betroffen sind Transaktionen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Gegenleistungen, die in fremder Währung ausgewiesen sind;
  • Ansatz der Gegenleistung in Form eines Vermögenswerts aus der Vorauszahlung oder einer Schuld aus aufgeschobenem Ertrag in Bezug auf die Gegenleistung durch das Unternehmen zeitlich vor der Erfassung des zugehörigen Vermögenswerts, des Aufwands oder des Ertrags; und
  • nicht monetärer Vermögenswert aus der Vorauszahlung oder der Schuld aus aufgeschobenem Ertrag.

Diese Transaktionen sollen nach IFRIC 22 wie folgt behandelt werden:

  • Der Zeitpunkt der Transaktion für Zwecke der Bestimmung des Wechselkurses ist die erstmalige Erfassung des nicht monetären Vermögenswerts aus der Vorauszahlung oder der nicht monetären Schuld aus aufgeschobenem Ertrag.
  • Wenn es im Voraus mehrere Zahlungen oder Erhalte gibt, wird ein Transaktionszeitpunkt für jede Zahlung und jeden Erhalt bestimmt.

Die Interpretation sieht zwei Möglichkeiten der Erstanwendung vor:

  • Vollständig retrospektiv in Übereinstimmung mit IAS 8 oder
  • prospektiv auf alle Vermögenswerte, Aufwendungen und Erträge in fremder Währung, die in den Anwendungsbereich der Interpretation fallen, bei deren erster Erfassung zu oder nach Beginn der ersten Berichtsperiode, in der ein Unternehmen die Interpretation erstmalig anwendet, oder zu Beginn der früheren Berichtsperiode, die als Vergleichsinformation dargestellt wird.

IFRIC 22 tritt für Berichtsperioden in Kraft, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen. Eine frühere Anwendung ist zulässig. EU-Anwender haben vor einer Erstanwendung die Anerkennung der Regelung in der EU (Endorsement) abzuwarten.