Wolfgang Kuntz
Cybersicherheitstag Niedersachsen

Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat beim Cybersicherheitstag Niedersachsen den hohen Wert der Sicherheit vertraulicher Daten auf den Computersystemen in der öffentlichen Verwaltung hervorgehoben. „Der Schutz der Daten, die uns von Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen anvertraut werden, hat für uns höchste Priorität."  |  mehr...

Wolfgang Kuntz
Keine Klarheit über Zahl der Einsätze des „Bundestrojaners“

Wie netzpolitik.org berichtet, hat der Linkspartei-Abgeordnete Andrej Hunko die Bundesregierung gefragt, wie viele Trojaner Bundesbehörden seit der Enttarnung des DigiTask-Trojaners durch den Chaos Computer Club (CCC) eingesetzt haben.

 |  mehr...

Wolfgang Kuntz
EU: Recht auf Vergessen werden muss weltweit gelten

Laut Medienberichten haben einige hochrangige EU-Regulatoren kritisiert, dass in der Folge der wichtigen Google-Entscheidung des EuGH (ZD 2014, 350 m. Anm. Karg) zwar Links innerhalb von Ländern der EU gelöscht worden seien, die betreffenden Inhalte aber weiterhin über die US-Plattform „google.com“ aufrufbar und erreichbar seien.

 |  mehr...


NRW: Landespräventionsrat informiert über richtigen Umgang mit Daten

Nach einer Mitteilung der Justiz NRW hat der Landespräventionsrat, der als unabhängiges Gremium die Landesregierung in übergreifenden Fragen der Kriminalprävention berät, zum Thema Cyberkriminalität und Datenmissbrauch informiert.  |  mehr...


Microsoft stellt Löschantrag online

Nach Google hat nun auch Microsoft ein Antragsformular zur Löschung von Interneteinträgen in der Suchmaschine Bing online gestellt. Nach den Vorgaben des EuGH (ZD 2014, 350 m. Anm. Karg) müssen Suchmaschinenbetreiber Verweise auf Webseiten mit sensiblen persönlichen Daten auf Verlangen aus ihren Ergebnislisten streichen.

 |  mehr...

Axel Spies
Deutsch-amerikanischer Cyber-Dialog

Deutsch-amerikanischer Cyber-Dialog: Verlorengegangenes Vertrauen wiedergewinnen  |  mehr...

Thomas Petri
Steve Peers/Tamara Hervey/Jeff Kenner/Angela Ward

Steve Peers/Tamara Hervey/Jeff Kenner/Angela Ward (Ed.), The EU Charter of Fundamental Rights. A Commentary, Baden-Baden (Nomos), 2014, ISBN 978-3-8487-0472-9, € 170,-  |  mehr...

Thomas Petri
Jürgen Meyer

Jürgen Meyer (Hrsg.), Charta der Grundrechte der Europäischen Union, Baden-Baden (Nomos), 4. Aufl. 2014, ISBN 978-3-8487-0553-5; € 120,-  |  mehr...


Neue App zu Verkehrsvorschriften in der EU

Die EU-Kommission informierte über eine neue App, die, rechtzeitig für den Sommerurlaub, alle Informationen zur Verkehrssicherheit in den 28 Mitgliedstaaten für iPhone und iPad, Google Android sowie Windowsphones bereithält.  |  mehr...


TÜV SÜD: Datenschutz-Selbsttest für Firmen im Internet

Der TÜV SÜD bietet mit einem Datenschutzindikator - DSI eine erste Möglichkeit für Unternehmen, eine Selbsteinschätzung in Sachen Datenschutz vorzunehmen, da gerade bei KMUs in Sachen Datenschutz oft Handlungsbedarf bestehe.  |  mehr...

Wolfgang Kuntz
BITKOM: Stauinformationen über Smartphone/Tablet sind im Kommen

Smartphone und Tablet Computer entwickeln sich zum wichtigen Assistenten bei der Fahrt in den Urlaub. Jeder fünfte deutsche Autofahrer (21%) nutzt vor und während der Reise eines der Geräte, um sich über Staus zu informieren. Jeder siebte Autofahrer (14%) geht dazu mobil mit dem Browser ins Internet, jeder Zehnte (10%) hat eine spezielle App installiert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM).  |  mehr...


BITKOM: Sicherer E-Mail-Versand ist nur die Ausnahme

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) verwies auf eine repräsentative Befragung, nach der, trotz aller Diskussionen über großflächige Abhörmaßnahmen von Geheimdiensten, der verschlüsselte Versand von beruflichen E-Mails die große Ausnahme bleibt.  |  mehr...


Smartphone als Schuldenfalle

Nach einer Mitteilung des young-data Portals hat eine Untersuchung des Statistischen Bundesamts ergeben, dass die unter 25-Jährigen sich insbesondere mit Handy und Smartphone verschulden, weil das Handy auf Kredit läuft, In-App-Käufe getätigt werden oder man in eine Abofalle tappt.  |  mehr...